28.06.2013

Vorfälle aufklären, pädagogische Eignung der Heime prüfen, Opfern helfen: Untersuchungskommission hat viel zu tun

Die bildungs- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MARIE LUISE VON HALEM sagt zur heutigen Vorstellung der unabhängigen Kommission zur Aufklärung der Vorfälle in den Einrichtungen der Haasenburg GmbH: ,,Es ist richtig und wichtig, dass die durch das Jugendministerium eingesetzte Untersuchungskommission unabhängig von Ministerium und Landesjugendamt ist. Die Expertinnen und Experten der Kommission haben jetzt viel zu tun: aktuelle und vergangene Ereignisse sichten und bewerten und die grundsätzliche Frage der Eignung solcher Heime und der darin angewendeten Methoden betrachten. Hierfür wünsche ich Ihnen viel Weitsicht und Erfolg.“ Ebenso begrüßt VON HALEM die Einrichtung einer zusätzlichen und unabhängigen Hotline, die zum Vorsitzenden der Kommission führt.

Auch die pädagogischen Methoden der Heime der Haasenburg müssen durch die Kommission geprüft werden. „Allein die Tatsache, dass jemand Fixierliegen einsetzt, offenbart ein pädagogisches Verständnis, das nicht dadurch verschwindet, dass man eine Liege abschafft. Auch wäre es aus meiner Sicht notwendig, den Opfern  Hilfe anzubieten.“



zurück

URL:https://www.ml-halem.de/pressemitteilungen/expand/467367/nc/1/dn/1/